Ukraine: Hilfe vor Ort

Wir leben in außergewöhnlichen Zeiten. Nachdem uns in den letzten zwei Jahren die Coronapandemie auch als Kirche arg gebeutelt hat, ist mit dem Beginn von Putins Angriffskrieg auf die Ukraine ein weiteres Bollwerk unserer Sicherheit und Ordnung in Europa zu Fall gekommen.

Eine Folge dieses brutalen Krieges ist die größte Fluchtbewegung und humanitäre Katastrophe Europas seit dem zweiten Weltkrieg. Mittlerweile sind über drei Millionen Ukrainer, zumeist Frauen mit Kindern, auf der Flucht vor todbringenden Raketen und Bomben. Auch wenn die meisten Flüchtlinge derzeit (noch) in den unmittelbaren Nachbarländern der Ukraine Unterschlupf gefunden haben, so kommen sie doch zunehmend auch nach Deutschland und damit eben auch zu uns.

Termine in Gräfenberg

ukraine helferkreis
Bildrechte: pixabay

Da die Unterbringung von Flüchtlingsfamilien mit traumatisierten Kindern in Massenunterkünften wie Turnhallen sicher nicht die beste Lösung, hat der Dekanatsausschuss beschlossen, das Jugendheim in Kappel für die nächsten drei Monate für die Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingsfamilien zur Verfügung zu stellen, damit dort wenigstens drei oder vier Familien die Unterbringung in Turnhallen erspart bleiben.

Für die Betreuung und Unterstützung dieser im Jugendheim in Kappel untergebrachten Flüchtlingsfamilien (wohl überwiegend Frauen mit Kindern) suchen wir Ehrenamtliche für ganz unterschiedliche Aufgaben (z.B. Lebensmitteleinkauf, Fahrdienste, Unterstützung bei Behördengängen, Aufbau einer Kleiderkammer, Betreuungsangebote, Sprachunterricht etc.).
Darüber hinaus unterstützen und betreuen wir ukrainische Flüchtlinge, die in Gräfenberg und Umgebung privat untergebracht sind und unsere Hilfe brauchen.

Jugendheim Kappeö
Bildrechte: freundeskreis kappel

Wer in diesem Helferkreis mitwirken möchte, bitte unter der Mailadresse reiner.redlingshoefer@elkb.de eine kurze Nachricht senden.

Sie erhalten dann die Einladung zum Helferkreistreffen und weitere Informationen.

Herzliche Grüße und ein herzliches Dankeschön, allen, die sich wie und wo auch immer für die Flüchtlinge engagieren.

Ihr Reiner Redlingshöfer, Dekan

begegnungstreff gemeindehaus
Bildrechte: pixabay

Begegnungstreff für ukrainische Flüchtlinge

Die evangelische Kirchengemeinde Gräfenberg öffnet jeden Donnerstag ihr Gemeindehaus am Kirchplatz 3 ab 14.00 Uhr zu einem Begegnungsnachmittag für alle im Raum Gräfenberg untergebrachten ukrainischen Flüchtlingen. Die Flüchtlinge sollen damit die Möglichkeit erhalten sich untereinander kennen zu lernen und auszutauschen, aber auch um mit dem Helferkreis der Kirchengemeinde und des Dekanats in Verbindung zu treten. Zahlreiche Helfer stehen bereit, um den Flüchtlingen beizustehen und zu helfen, ob bei Behördengängen, beim Einkaufen,  Arztbesuchen oder was immer notwendig ist.

friedenstaube
Bildrechte: pixabay

Angesichts des brutalen Angriffes auf die Ukraine und der gegenwärtigen massiven Bedrohung des Friedens in Europa und auch angesichts der großen gesellschaftlichen Spannungen, in Folge der unterschiedlichen Reaktionen auf die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung, lädt die evangelische Kirchengemeinde und der Dekanatsbezirk Gräfenberg während der Passions- und Fastenzeit zu einem wöchentlichen Friedensgebet in ihre Dreieinigkeitskirche ein.
„Erstmals am Montag den 7. März um 19.00 Uhr und dann jeden Montagabend wollen wir in dieser angespannten Zeit für den äußeren und inneren Frieden beten,“ so der Gräfenberger Dekan Reiner Redlingshöfer.
In schlichter liturgischer Form sollen dabei in den Worten der Tradition, wie auch in freier Form, die Beterinnen und Beter ihre Sorgen und Ängste vor Gott bringen können. Wer mag, kann dazu auch eine Kerze anzünden. Mut machende Worte aus der Bibel und ein Segen schließen das gut zwanzig minütige Friedensgebet ab. Eingeladen zum Gebet ist jeder, dem die Bewahrung des äußeren und inneren Friedens in Europa und in unserem Land ein Anliegen ist.